Suche
Close this search box.
Suche

Du bist nichts. Nicht besonders, nicht anders. Nichts.

Nichts. Niemand. Unwissend.

Spürst du, wie du plötzlich leicht wirst?

Ja. Wenn die Geschichten und LügenMärchen weggefallen sind, mit denen du dich bisher identifiziert, geschmückt, scheinbar groß gemacht hast, dringst du endlich dorthin durch, wo du echt bist.

Wenn du dein Selbstmitleid in Kraft transformiert hast, bleibt unendliche Weite und Leere aus der du alles erschaffen kannst.

Indem du loslässt. Dein Wissen und deine Urkunden, ja, all das, was dich scheinbar ausgemacht hat, schraubst du dich plötzlich in die Erde. Dein JA!, das aus der Tiefe deines Sein emporquillt wie die UrKraft selbst ist dein Ankerpunkt. 

Plötzlich ist da Stille. Halt. Sicherheit. Wissen. Kraft. Liebe. 

Das ist MenschSein. Das ist. Sein.

Leichter als du dir jemals vorstellen könntest. Denn es kommt nicht aus deiner Vorstellung. Es ist jetzt schon in dir und bahnt sich den Weg, sobald deine Persönlichkeit und dein Ego zur Seite gegangen sind.

Du erfährst und weißt, dass du alles bist. Plötzlich steht dir jegliches Wissen und alle Weisheit zur Verfügung. Du fühlst dich gehalten, geliebt, gefüllt. JA! Ich bin Mensch. Was für ein Geschenk. Was für eine Gnade.

Besondere Zeit, WandelZeit

Was für eine besondere Zeit. Die Zerstörung ist an vielen Stellen so wie Plasma. Sie macht keinen Halt mehr vor scheinbaren Wänden oder Zäunen.

Und das ist gut so. Denn es ist Zeit. WandelZeit. Zeit, dass du dich selbst enttarnst, deine Mäntel abreisst und dir gönnst, nackt und durchsichtig da zu stehen.

Wenn du glaubst, dass du dich bereits nackt und gläsern zeigst, gönne dir, deinen Körper auszuziehen. Wirf deine Rollen weg. Deine Formate. Deine Geschichte. Gehe eine Stufe oder drei oder fünfhundert Stufen weiter. Bis du dort angelangt bist, wo es dich selbst nicht mehr gibt. Dich nicht, deinen „schweren Weg“ nicht und deine Träume und Vorstellungen nicht.

Das ist dein Sein. Von hier aus startest du zu leben.

Jede Zeit hat ihre Prioritäten und Fokus.

Und alles, das auf der Welt ist in diesem Moment hat mindestens einen, wenn auch manchmal noch so kleinen Funken von EchtSein. Auch wenn es bei manchen Menschen bzw. in einigen Situationen oberflächlich betrachtet nicht so wirkt.

Gläsernhaft zu sein bedeutet für viele im Moment, sich in ihrem scheinbaren MissErfolg und Unglück zu suhlen und der Öffentlichkeit zu vermitteln, dass sie wunderbare Dranbleiber sind, die für das Wohl von… (von wem eigentlich?) ALLES tun und geben.

Das ist das Mutter Maria Prinzip. Oder noch besser: Jesus. Immer noch in oder mehr in denn je. Jetzt heisst das GutMensch, Spiritueller, Erwachter, Philantrop, Queer, Schwul, Behindert, Divers, Investor, oder ähnliches.

Das Ganze ist so in, dass die Anzahl der Titel mit jedem Tag zu steigen scheint. 

Alle klatschen und alle nicken. Ja. Da hat sich wieder einer geoutet. Wow! Wie schwer der oder die das hatte und teilweise noch immer hat. Respekt!

Quatsch. BlödSinn! Öffne deine Sinne und dein EchtSein für einen Moment, dann erkennst du alles, das dahinter verborgen ist. 

Wir sind alle gleich. Du bist ich und ich bin er, sie, es.

Zumindest dort, wo jeder von uns eine Geschichte hat, eine Kindheit, eine Vergangenheit. Selbst diejenigen, die glauben, dass ihre Kindheit, ihre Geschichte, ihr Sein ein Wunder an Freude und Glückseligkeit bis hierher war, erkennen mehr und mehr, dass auch bei ihnen der Keller mehr Licht und im Anschluss ein Aufräumen und Reinigen braucht.

Die Geschichte hinter der Geschichte hat tausende von Facetten, die den Post sprengen würden. Drei offensichtliche sind:

Du glaubst, dass du anders bist als andere.

Und tust alles dafür, damit dieses so ist und bleibt. Immer während wiederholst du anhand deiner Geschichten und Dramen deine scheinbare Andershaftigkeit

Denn du wirst von tausenden von Flüchen und Glaubenssätzen getrieben und gesteuert, die darauf hinaus führen: „Wenn ich erkenne, dass ich gleich bin, bringt mich die Angst vor dem MenschSein, vor den anderen Menschen, um.“

Unser Tipp: Tauche in Situationen ein, in denen du genau so bist wie andere. Wenn du mutig bist, lege dein QueerSein, MamaSein, AlleineSein, UnternehmerSein, ErfolgReichSein, ErfolglosSein,… eine Minute ab und erlaube dir, neben den Menschen, Auge in Auge, Herz an Herz zu stehen. Fühle in dich, was geschieht und gönne dir inneren FreiRaum und NeuSein.

Du bist feige und duckst dich

so lange, bis das, was du in die Welt bringen willst, eh bereits da ist sodass du nur in die FussStapfen der anderen gehen musst. Ja. Es gibt diejenigen, die aufstehen und gesehen werden. Sie bekommen häufig die Schläge und faulen Tomaten.

Dann gibt es diejenigen, die es „immer schon gewusst haben“ und still und heimlich im Kämmerchen darauf warten, dass sie endlich auch mal rausgehen können. Das ist derzeit auch in. Im Moment noch. Mit dem nächsten Augenzwinkern wird auch dieses vollkommen verändert sein. Wer willst du dann sein?

Unser Tipp:Wenn du spürst, dass du Angst hast, dass jemand deine eigene tiefe Dunkelheit, deine Ängste oder inneren Zweifel erkennt, erinnere dich daran, dass es nicht um andere geht sondern darum, dass du dich erkennst. Vom Erkennen zum Lösen ist es ein AtemZug. Doch das, was du dann erlebst, in dir wahrnimmst und aus dir zum Ausdruck bringen kannst, ist unvorstellbar und unbeschreiblich. Zumindest jetzt, in diesem Moment noch.

Das klein machen ist deine Art, Aufmerksamkeit zu bekommen.

Aus unserer Erfahrung ist es so, dass diejenigen, die sich scheinbar klein machen und immer lieb und nett zu sein scheinen, damit eine perfekte Tarnung haben, um im Hintergrund, auf alle möglichen (derzeit für viele noch unsichtbaren) Arten und Weisen um sich zu schlagen.

Das KleinMachen oder nicht ist ein LernThema, denn in diesem Falle hast du irgendwann in deiner Kindheit eine Entscheidung getroffen, die du jederzeit löschen und überschreiben kannst.

Wenn du es bisher erfolgreich geschafft hast, für dein OpferSein beklatscht zu werden, ist das auch heute noch so. 

Unser Tipp: Raus aus allen Rollen, verbrenne deine Kinderschuhe und alles, das damit in Zusammenhang ist, nimm deine Selbstverantwortung und damit deine Kraft an und gehe mitten rein ins Leben. In dein Leben.

Es ist Zeit, dass du erkennst, dass du nichts bist.

Denn aus diesem Nichts startest du zu fühlen. Aus diesem Fühlen spürst du deine Kraft, die du bisher genutzt hast, auf deine Art und Weise das Spiel der Zerstörung am Laufen zu halten. Erst mit dieser KlarSicht öffnen sich für dich neue Welten und Dimensionen.

Einfach so. Weil Leben einfach so sein kann. Ohne Schischi.

❤️❤️❤️

Ach und…

nur so am Rande erinnert: Im EchtSein interessiert sich niemand für dich oder deine Geschichte, denn jeder ist beschäftigt und gut gefüllt mit dem eigenen Sein und allem, das dazu gehört. 

Derzeit scheinen sich Menschen mit anderen zu beschäftigen, damit sie

  • sich vergleichen können (Menschen und deren Geschichten lassen sich niemals vergleichen)
  • von sich ablenken können
  • sich nicht mit sich selbst und ihren eigenen Geschichten beschäftigen müssen
  • Geschichten zum Weitererzählen haben
  • sich nicht alleine fühlen
  • sich als die oben beschriebenen GutMenschen fühlen und als solche beklatscht werden, denn das ist es, womit sie sich auf allen Ebenen lehren und füllen
  • sicherlich gibt es noch mehr. Wir haben für jetzt genug geschrieben.

Du willst eine Brücke zu deinem Sein?

https://loahoku.com/meisterschule willst dich selbst erfahren? Erkennen, wer du wahrlich bist? Du willst aus deinem GanzSein und EchtSein schöpfen? Lieben, Leben, Lachen, einfach so?

Dann freuen wir uns, wenn du mit uns deine Abkürzung nimmst. Wir sehen uns in der Meisterschule, die am 13.8. wieder die Tore öffnet oder in der SommerMeisterschule, die am 14.8.2023 beginnt. 

Du möchtest deine Lieben mit diesen Impulsen und Möglichkeiten beschenken? Dann teile gerne. Wir sagen. DANKE!❤️❤️

Teilen :

Facebook
Twitter
WhatsApp
LinkedIn
Lust zu lesen ?

Andere Blogbeiträge

ZentrumsTage im Februar/März 2024

Wir feiern die hohen Frequenzen der ZentrumsTage mit CrystalFlow & Lichtraum 20 plus 1 Tage pure Schwingung geniessen. Wir öffnen dir ein Feld, in dem